11. Thüringer Kinder- und Jugendtrachtenfest in Ruhla

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 120 Jahre mit Zukunft

    Ruhla kombiniert Naturpark- und Thüringer Kinder- und Jugendtrachtenfest gekonnt
    Der Ruhlaer Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch meinte: „2019 ist für die Bergstadt ein besonderes Jahr! 20 Jahre ist es schon wieder her, dass sich die Thüringer Trachtenfreunde 1999 zu ihrem 3. Landestrachtenfest in Ruhla trafen.“

    Der Nachwuchs liegt am Herzen

    Der Ruhlaer Bürgermeister ist selbstverständlich seit zehn Jahren Mitglied bei der Folklorevereinigung Alt- Ruhla. Mit Trachtenfreunden ist man gleich per Du und merkt, wie sich das Stadtoberhaupt von ganzem Herzen für das Fest einsetzt. „Die Kinder und Jugendlichen an unsere Traditionen heranzuführen, liegt mir sehr am Herzen. Ich war gleich begeistert, als meine Vereinsfreunde aus Alt-Ruhla sich für das Fest bewarben.“ Dabei spielte auch die Würdigung des Geburtstages des zweitältesten Thüringer Trachtenvereins eine große Rolle. Hans-Joachim Brenn, Vorsitzender der Folklorevereinigung Alt-Ruhla erinnert sich noch gut daran, war doch das damalige Landestrachtenfest 1999 gleichzeitig die große Feier zum 100. Geburtstag der Folklorevereinigung Alt-Ruhla. 1899 gegründet, zählt sie zu den ältesten Trachtengruppen Thüringens und hat alle Wirren der Zeit gut überstanden. Dazu braucht es nicht nur Glück, sondern vor allem die Einsatzbereitschaft aller Mitglieder. Der Elan der Ruhlaer setzt sich bis heute fort. Das zeigte ganz besonders die eifrige Kindergruppe, die mit ihren Tänzen die Zuschauer verzaubert. Geleitet wird sie von dem erfahren Tanzpädagogen Claus Dieter Schuchardt aus Eisenach. Beim Auftritt auf der Bühne standen die Erwachsenen stolz hinter dem Nachwuchs. Es ist so, wie der Landesvorsitzende des Thüringer Trachtenverbandes, Knut Kreuch sagte: „Dort wo Übungsleiter, Vereinsfreunde und Eltern Hand in Hand gehen, hat die Trachtenjugend eine Zukunft.“


    Kräfte sinnvoll gebündelt

    Natürlich wurden die Kräfte in der Stadt gebündelt, das Trachtenfest wurde gemeinsam mit dem jährlichen Naturparkfest veranstaltet. So gehörten zu den Kinderangeboten am Samstag unter anderem Naturparkspiele rund um den Naturpark Thüringer Wald und den Geopark Inselsberg-Drei Gleichen. Praktisches Geschick wurde beim Wettsägen und Wettnageln benötigt.

    Am Sonntag begann das eigentliche Trachtenfest mit einem Trachtengottesdienst in der Winkelkirche St. Concordia. Der „Rühler Springer“ quasi Nationaltanz der Bergstadt, wurde auf dem Markt aufgeführt. Das war eine Reminiszenz an das Landestrachtenfest 1999, damals ging er allerdings im Stadion über die Bühne.

    Bühnenprogramm auf dem Neuen Markt

    Anschließend zeigten die jungen Trachtenträger, was sie können. Sie haben fleißig geübt. Präsentationsfläche war der Neue Markt, den es so 1999 noch nicht gab. Seit dem Landestrachtenfest hat sich in der Bergstadt einiges verändert, das Stadtbild wurde verschönert, Enge und Düsternis sind gewichen. Die Ausrichtung des Festes 1999 war dafür gewissermaßen ein Startschuss, aber auch heute haben die Ruhlaer noch viel vor. Für manche wurde die Anfahrt lang, so kamen unter anderem Trachtenträger aus Schumlach-Lindenberg, Oberdorla, Gotha, Wechmar, Brotterode und Tabarz. Nicht soweit hatten es die Mosbacher, denn sie fahren einfach aus dem Nachbartal herüber. Sie haben das Kinder- und Jugendtrachtenfest 2011 mit Erfolg ausgerichtet. Nicht immer ist es einfach, die Kinder über das Jahr neben der anstrengenden Schule bei der Stange zu halten, aber solch ein Tag zeigt, dass es sich lohnt. Das unterstrich auch Monika Moritz aus Heiligenstadt, die 1999 und 2006 mit ihren Eichsfelder Spatzen das Kinder- und Jugendtrachtenfest ausrichtete. Selbst der Landrat des Wartburgkreises verfolgte lange anerkennend und interessiert die Darbietungen des Thüringer Trachtennachwuchses.




    1998 wurde die Thüringer Trachtenjugend in Ruhla gegründet, Detlef Fuhlrott war ihr erster Vorsitzender. Er war am Trachtenfestwochenende in Ruhla wohl die gefragteste Person, denn er war hauptsächlich mit der Organisation und dem Ablauf betraut.




    Herzlichen Dank, lieber Detlef, das war ein toller Einstand in deinen Ruhestand vom Berufsleben. Wie Knut Kreuch sagt, wirst Du ja jetzt noch mindestens 20 Jahre im Ehrenamt für große und kleine Trachtenbegeisterte da sein. Freuen wir uns alle darauf! Danke allen, die Ruhla 2019 möglich gemacht haben!


    Dirk Koch, Landesjugendleiter der Thüringer Trachtenjugend

    1.041 mal gelesen