14. Oberfränkisches Schaffest mit großem Wettspinnen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 14. Oberfränkisches Schaffest mit großem Wettspinnen
    Spinnen verbindet Franken und Thüringer
    Erstes Ahorner Wettspinnen vom TLTV und der Thüringer Trachtenjugend unterstützt

    Es war ein schneereicher Tag, als sich Dagmar Scholz vom Gerätemuseum des Coburger Landes im Januar 2014 zum Thüringer Wettspinnen ins Waffenmuseum Suhl aufmachte.

    „Es war der einzige Schneetag dieses Winters, aber ich hatte mir ganz fest vorgenommen, hinzufahren.“ Am Gerätemuseum des Coburger Landes im fränkischen Ahorn bestand schon seit einigen Jahren eine Spinngruppe, und Dagmar Scholz wollte halt mal sehen, was bei uns Thüringern so läuft. Gleich auf einem der vorderen Plätze gelandet, war sie vom Fluidum des Wettbewerbes begeistert und kam auch 2016 zum Thüringer Wettspinnen nach Kaltenlengsfeld. So sprang der Funke über, doch einmal ein Wettspinnen in Franken auszurichten.

    Bereits im Januar 2017 traf ich mich mit Museumsleiterin Dr.Chris Loos in Bad Blankenburg. Das lag genau in der Mitte, Dr. Loos wohnt nämlich in Probstzella in Thüringen. Wir besprachen dort die Pläne für den Sommer 2017. Da das Museum in einer alten Schäferei untergebracht ist, lag der Gedanke nahe, dort im Rahmen des Schaffestes ein Wettspinnen auszurichten. Schnell waren wir uns einig, dass Thüringer Landestrachtenverband und Thüringer Trachtenjugend die Erfahrungen der vergangenen Wettspinnen zur Verfügung stellen würden und den Tag selbst mit unterstützen werden. Schließlich war das Coburger Land ja auch mal ein gutes Stück Thüringen …

    Schneller als der Wind verflog die Zeit und der 16. Juli kam heran. Gemeinsam mit Heidrun Diringer aus Waltershausen und ihrem Ehemann flogen wir über die Autobahn. Heidrun hatte ihre Weife im Gepäck, sie stand nun schon zum dritten Mal zum Abmessen mit bereit. Schnell kam die Veste Coburg ins Blickfeld und wir waren erstaunt darüber, wie nah das schöne Ahorn doch an der Stadt liegt. Rund um die alte Schäferei war ein buntes Treiben mit zahlreichen Ständen, handgemachter Musik, Landspezialitäten und vielen, vielen Schafen zugange. Die 16 Wettbewerbsteilnehmer, darunter ein Mann, verspannen die Wolle Coburger Füchse. Regionaler geht es nicht. Zwei Kinder waren ebenfalls dabei. Die Zahl der Thüringer war nicht gering, viele nahmen schon am Thüringer Wettspinnen teil. Frau Hanschke aus Wümbach bei Ilmenau präsentierte sogar einige schöne Handarbeiten. Sie kam 2010 zum 2. Wettspinnen in Apfelstädt erstmals zu uns. Die Zweitplatzierte von Ahorn kam übrigens aus der Gemeinde Frankenblick in Thüringen. Frau Arens spinnt in der Ahorner Spinngruppe und erreichte 134,92 Meter. Die Gewinnerin Michaela Peter aus Mömbris bei Aschaffenburg überzeugte mit 159,13 Metern. Die Drittplatzierte hatte vielleicht einen kleinen Heimvorteil. Ingrid Gerber aus Ettman spann einen Faden von 132,32 Metern.

    „Das war doch ein schöner Höhepunkt! Sie kommen doch wieder?“, so sagte uns beim Verlassen des Museumsgeländes ein alte Dame aus der Spinngruppe von Ahorn. Ja, wir kommen wieder und freuen uns auch schon darauf, fränkische Gäste zu unserem Thüringer Wettspinnen am 15. Oktober in Wechmar begrüßen zu dürfen.



    Text und Fotos: Dirk Koch

    549 mal gelesen